Der erste Beitrag, welchen ich besuchte, nannte sich “Aus E-Commerce wird Everywhere Commerce“, Speaker war Achim Himmelreich. Eindrucksvoll wurde anhand einiger Beispiele vorgeführt, das Multichannel toter als Tod ist und durch Everywhere Commerce ersetzt wird. Der Begriff Multichannel impliziert das verschiedene voneinander getrennte Kanäle exisitieren, jedoch erwartet der Kunde ein ganzheitliches Bild zwischen dem lokalen Filialgeschäft, dem Online Shop, der Facebook & Twitterpräsenz, ect. pp.

Es gilt die verschiedenen Disziplinen gekonnt miteinander zu vernetzen und als eines zu nutzen. Angefangen von der Nutzung der Kundendaten in allen Kanälen, über das kürzlich gelaunchte Facebook Places bis hin zum Retourenmanagement werden online / offline Hybridlösungen immer wichtiger.

Beispiele:

  • Kunde kauft online ein paar Schuhe und möchte diese am nächsten Tag einfach im Filialgeschäft umtauschen – Hier müssen bereits alle Kundendaten abrufbar sein.
  • Mittels Geolocation und genannten Interessen im FB – Account bekommt der Kunde eine Pushbutton-Benachrichtigung über ein Geschäft von Interesse in der Umgebung in der er sich gerade befindet. Diese enthält bspw. einen Gutschein.
  • Einkaufen immer und überall mittels QR – Codes. Dies hat Tesco, eine amerikanische Lebensmittelkette schon herrvoragend implementiert. Ein Testversuch aus  Südkorea zeigt uns ein absolut optimales Beispiel am Bedarf des Kunden. In Südkorea wird sehr viel gearbeitet und den Menschen bleibt wenig Zeit für Einkäufe. So wurden die City Lights an der U-Bahn-Station mit einem “Warenregal” verziert. Die Artikel waren alle mit QR – Code gekennzeichnet, so das der Wartende die Zeit nutzen konnte um die gewünschten Artikel zu scannen, so in seinen Warenkorb zu legen und abzusenden. Tesco liefert dann die Waren noch am selben Abend aus. Hier ein Bild dazu:
Everywhere - Commerce: QR - Code Shop an der U-Bahn - Haltestelle

Everywhere - Commerce: QR - Code Shop an der U-Bahn - Haltestelle

Hier das Commercial dazu:

Und noch ein interessantes Beispiel von der Fashion – Marke Diesel. Hier wurde im Shop eine Schnittstelle zum eigenen Facebookprofil geschaffen. Dies Dieselcam überträgt Bilder der Klamotten die man gerade anprobiert und kann sich so direkt Feedback von den Freundinnen hierzu holen:

Mein weiterer Plan für die dmexco heute:

“Die Zukunft der Kreativität in der digitalen Welt” mit den Speakern Malte Hasse, Alina Hückelkamp, Dirk Kedrowitsch, Marco Zingler.

danach:

“Wie können die Online-Händler die Rentabilität verbessern?” von Clémence Hublet

“Mobile Marketing the American Way – was wir vom US-Markt lernen können” Markus Hüßmann

Ansonsten schaue ich einmal was der Tag noch so bringt…